Wegen Mourinho: Chelsea zahlt Ex-Mitarbeiterin 6,4 Millionen Euro

München- Premier-League-Klub FC Chelsea zahlt seiner ehemaligen Vereins-Ärztin eine Entschädigung von 6,4 Millionen Euro. Dafür ließ die Ärztin ihre Klage wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung gegen Ex-Chelsea-Trainer Jose Mourinho (53) fallen.

Beleidigungen von „Mou“

Die ehemalige Team-Ärztin Eva Carneiro kann sich über ein Schmerzensgeld freuen, das einem Gehalt eines Spitzenspieler gleicht. Satte 6,4 Millionen Euro streicht die 42-Jährige ein. Der Grund? Der exzentrische Jose Mourinho soll sie während seiner Zeit bei den „Blues“ aufs Übelste beleidigt haben. „Du Tochter einer Hure“, so der angebliche Wortlaut von „Mou“ in Richtung Carneiro. Vorausgegangen war ein Streit um die Behandlung von Eden Hazard während eines Spiels, die Mourinho offensichtlich nicht erlaubt hatte.

Erstes Angebot abgelehnt

Ein vorherige Offerte über 1,5 Millionen Euro soll Carneiro abgelehnt haben. Der Bericht beruft sich auf verschiedene englische Medien, laut denen die Ärztin zudem E-Mails des portugiesischen Star-Trainers mit weiteren Beleidigungen als Beweismittel haben soll. Dies sei auch der Grund für die gewaltige Zahlung des Vereins aus London. Eigentlich hätte Carneiro am heutigen Donnerstag aussagen sollen. Stattdessen nahm sie das Mega-Angebot an – und schweigt lieber.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit