Europa League

Augsburg geht selbstbewusst ins Duell mit Liverpool

am

München – Trotz Verletzungsproblemen geht der FC Augsburg selbstbewusst ins Rückspiel in der Europa League beim FC Liverpool. Trainer Weinzierl setzt auf das gute Umschaltspiel seiner Mannschaft.

Augsburg mit Personalsorgen

Zum ungünstigsten Zeitpunkt plagen den FC Augsburg Verletzungsprobleme. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel beim FC Liverpool gab Trainer Markus Weinzierl bekannt, dass neben zahlreichen Aktueren auch FCA-Angreifer Ji krankheitsbedingt für die Partie an der Anfield Road aus. Hinter den Einsätzen von Raul Bobadilla und Daniel Baier stehen ebenfalls noch Fragezeichen. „Alles, was laufen kann, ist mit uns nach Liverpool gereist“, sagte Weinzierl zur Personallage.

Wollen Sensation schaffen

Dennoch gab sich der Coach vor der Begegnung angriffslustig: „Wir wollen die Sensation schaffen.“ Es sei ein Alles-oder-Nichts-Spiel. „Ich erwarte den FC Liverpool aktiver und dass Liverpool ein frühes Tor erzielen will“, glaubt der 41-Jährige. „Wir wissen aber um unsere Stärke im Umschaltspiel und die Ausgangslage, dass Liverpool zwei Tore machen muss, wenn wir einmal treffen“, ergänzte Weinzierl. „Morgen ist Weihnachten und Geburtstag gemeinsam. Jeder brennt, ich muss niemanden motivieren. Wir werden alles für den Erfolg tun!“, kündigte er an.

Liverpool „kocht auch nur mit Wasser“

Auch Tobias Werner strahlte Optimismus aus. „Wir sind hier, um eine Runde weiter zu kommen“, sagte er und ergänzte: „Die Sensation ist möglich, und es liegt an uns, was wir morgen daraus machen.“ Die Engländer hätten gute Spieler, aber „die kochen auch nur mit Wasser.“ Der Mittelfeldspieler kündigte ein selbstbewusstes Auftreten der Mannschaft an: „Wir werden hier mit breiter Brust auftreten, wir sind nicht eingeschüchtert von der Tradition und der Atmosphäre.“

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.