Bundesliga

Weiser: Offen für vorzeitige Vertragsverlängerung

am

München – Mitchell Weiser zählt bei Hertha BSC Berlin zu den unumstrittenen Leistungsträgern. Der 21-Jährige kam im Sommer ablösefrei vom FC Bayern München an die Spree und überzeugte sofort mit sehr guten Leistungen. Der Hauptstadtklub möchte deshalb gerne frühzeitig mit dem hochtalentierten Akteur verlängern.

Weiser: Offen für vorzeitige Vertragsverlängerung

Mitchell Weiser kam im Sommer ablösefrei vom FC Bayern München zu Hertha BSC Berlin und wurde sofort Stammspieler. Der 21-Jährige beackert die rechte Seite, sowohl in der Verteidigung, als auch im Mittelfeld, und kommt bereits auf 18 Einsätze in dieser Bundesligasaison. Weiser denkt bereits über die vorzeitige Verlängerung seines bis 30.06.2018 laufenden Vertrages nach, wie er bei Bild sagte: „In Kürze treffen wir uns zu den ersten Gesprächen, wir haben ja keine Eile. Aber mir gefällt es wirklich in Berlin, es passt alles.“

Besonderes Spiel gegen Köln

Die Berliner stehen nach einer grandiosen Hinserie noch immer auf Rang drei, warten in der Rückserie allerdings noch auf den ersten Sieg. Dieser soll am Freitag bei der Auswärtspartie gegen den 1. FC Köln folgen. Für Weiser eine ganz besondere Begegnung: „In Köln hat alles für mich angefangen. Ich habe als Elfjähriger beim FC begonnen und habe 2012 mein erstes Bundesligaspiel für Köln bestritten. Für mich ist es jetzt das erste Mal, dass ich wieder dort spiele. Auch wegen Yannick Gerhardt verfolge ich den FC besonders.“

Traum von Rio

Mit Gerhardt trifft sich Weiser trotz großer Distanz, die zwischen ihnen liegt, noch immer so oft es nur geht. Die beiden Youngster verfolgen einen gemeinsamen Traum: „Yannick und ich im Sommer bei Olympia in Rio. Ja, da wollen wir beide unbedingt für Deutschland spielen.“ Auf dem Feld ist für diese Gedankenspiele allerdings kein Platz. Da geht es für den Flügelspieler nur darum, drei Punkte aus der Heimat zu entführen und die Hertha somit wieder in die Spur zurückzubringen.

[dppv_emotions]

Über Christopher Michel

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.