Wer kennt Wen?

München – Der letzte Spieltag in der Bundesliga steht am Wochenende an. Dort werden sich einige Bekannte treffen, sprich meist Spieler, die einst auf der Seite des Gegeners aktiv waren. fussball.news hat eine Auswahl zusammengestellt:

Hoffenheim's Dutch head coach Huub Stevens is pictured prior to the German first division Bundesliga football match Hertha BSC Berlin vs TSG 1899 Hoffenheim at the Olympic Stadium in Berlin on November 22, 2015. AFP PHOTO / ODD ANDERSEN RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO. ==RESTRICTED TO EDITORIAL USE == FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT THE DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050. (Photo credit should read ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)
Huub Stevens kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Foto: ODD ANDERSEN / AFP / Getty Images

FC Schalke 04 – TSG 1899 Hoffenheim

Am Freitag kehrt mit Huub Stevens einer der bekanntesten und erfolgreichsten Trainer der Schalker Vereinsgeschichte nach Gelsenkirchen zurück. Der aktuelle Hoffenheim-Coach war zwischen 1996 und 2002 knapp sechs Jahre für die Königsblauen als Trainer tätig und feierte mit Schalke den UEFA-Cup-Sieg sowie zwei Pokalsiege. Zwischen 2011 und 2012 kehrte Stevens noch einmal zu den Knappen zurück.

Auch die TSG-Stürmer Kevin Kuranyi und Adam Szalai spielten bereits bei S04. Kuranyi wechselte im Sommer 2005 vom VfB Stuttgart zu Schalke. In fünf Jahren absolviert er 162 Bundesligaspiele und erzielte 71 Tore für Königsblau. Sein aktueller Teamkollege Adam Szalai hatte eine weniger erfolgreiche Zeit im Ruhrpott. 2013 vom FSV Mainz nach Gelsenkirchen gekommen, hielt es den Ungarn nur für eine Saison beim FC Schalke, in der er in 28 Ligaspielen sieben Treffer erzielte.

1.FC Köln – Borussia Dortmund

Mit Leonardo Bittencourt findet sich ein Ex-Borusse in den Reihen der Kölner wieder. Zur Saison 2012/13 wechselte der Deutsch-Brasilianer vom damaligen Zweitligisten Cottbus nach Dortmund. Beim BVB glückte  Bittencourt allerdings nie der Durchbruch. In einem Jahr kam er zu lediglich fünf Bundesligaeinsätzen. Über die Station Hannover landete der Mittelfeldspieler zu Beginn der aktuellen Spielzeit beim FC.

Auch Milos Jojic kennt sich beim BVB aus, denn er schloss sich im Januar 2014 den Gelb-Schwarzen an, doch wie Bittencourt erhielt er in Dortmund nur wenig Spielzeit, weshalb er in diesem Sommer zu den Geißböcken wechselte.

Hamburger SV – FC Augsburg

Hamburgs Matthias Ostrzolek trifft am Wochenende auf seine alten Teamkollegen. Im Januar 2012 wechselte er aus Bochum nach Augsburg und absolvierte bis zum Ende der Saison 2013/14 70 Spiele für die Fuggerstädter.

Eintracht Frankfurt – Werder Bremen

Die neue Bremer Nummer eins Felix Wiedwald spielte vor seinem Wechsel im Sommer für zwei Jahre beim kommenden Gegner aus Frankfurt. Zwischen 2013 und 2015 kam er bei den Werderanern aber nie über den Status des Ersatzkeepers hinaus und absolvierte nur elf Bundesligapartien.

Von der Weser an den Main wechselte hingegen Eintrachts Alexander Ignjovski, der sich zur Saison 2014/15 den Frankfurtern anschloss. Zuvor war er drei Spielzeiten für die Hanseaten aktiv und kam dabei auf 60 Einsätze im Oberhaus.

Hannover 96 – FC Bayern München

Der Hannoveraner Vladimir Rankovic hat eine Münchener Vergangenheit. Er entstammt nämlich der Jugend des FC Bayern, spielte aber nachdem er in den Herrenbereich aufgerückt war fast ausschließlich für die Amateure des deutschen Rekordmeisters, weshalb er im Sommer diesen Jahres zu 96 wechselte.

Auch sein Teamkollege Ceyhun Gülselam wurde vom FC Bayern entdeckt. Er wurde in der Jugendabteilung der Münchener ausgebildet. Zwischen 1995 und 2003 war der Deutsch-Türke bei den Bayern im Nachwuchsbereich aktiv.

FC Ingolstadt 04 – Bayer 04 Leverkusen

Danny da Costa vom FCI wurde beim kommenden Gegner aus Leverkusen ausgebildet. Von 2001 bis 2011 wurde er in der Talentschmiede der Werkself geformt, ehe er in den Profibereich aufrückte. Nach nur einem Jahr wurde er an die Schanzer verliehen und dann im Sommer 2014 fest von den Oberbayern verpflichtet.

VfB Stuttgart – VfL Wolfsburg

Christian Genter ist nicht nur in Stuttgart ein bekanntes Gesicht, sondern auch beim kommenden Gegner aus Wolfsburg. 2007 wechselte der aktuelle Stuttgarter Kapitän vom VfB zu den „Wölfen“ und gewann mit dem VfL 2009 die deutsche Meisterschaft. 2010 zog es ihn wieder zurück nach Schwaben.

Bayern Munich's Brazilian midfielder Douglas Costa (R) and Stuttgart's midfielder Christian Gentner vie for the ball during the German first division football Bundesliga match between FC Bayern Munich and VfB Stuttgart on November 7, 2015, 2015 in Munich, southern Germany. AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO. ==RESTRICTED TO EDITORIAL USE == FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT THE DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050. (Photo credit should read CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)
Christian Gentner (l.) spielte auch für den VfL Wolfsburg. Foto: CHRISTOF STACHE / AFP / Getty Images

Auf der anderen Seite trifft mit Christian Träsch auf seine ehemaligen Kollegen aus Stuttgart. Der Wolfsburger war nämlich zwischen 2007 und 2011 beim VfB aktiv, ehe es ihn zum Werksklub zog.

Hertha BSC – FSV Mainz 05

Berlins Sami Allagui ist ein ehemaliger Mainzer. Zwischen 2010 und 2012 schnürte er die Fußballschuhe für die „05er“, ehe er sich den Hauptstädtern anschloss. Zur Saison 2014/15 wurde er nochmals an den FSV verliehen und kehrte in diesem Sommer wieder zurück nach Berlin.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit