Bundesliga

Wiese: Skripnik soll zurücktreten

am

München – Er nahm schon als aktiver Spieler kein Blatt vor den Mund. Nun hat sich Tim Wiese über die aktuelle Krise beim SV Werder Bremen zu Wort gemeldet.

Frings als Nachfolger für Skripnik?

Dabei nimmt er vor dem wichtigen Heimspiel gegen Darmstadt am heutigen Samstag besonders Trainer Viktor Skripnik ins Visier. „Siegen oder fliegen. Gibt‘s im Weserstadion gegen Darmstadt keinen Dreier, ist die Zeit von Skripnik abgelaufen“, meinte der 34-Jährige in der Bild-Zeitung. „Mutig wäre es, Skripnik würde zurücktreten, wenn es nicht für drei Punkte reicht. Als Werder-Urgestein täte er dem Klub damit einen Gefallen. Er könnte wieder als Jugend-Trainer arbeiten. Und im Gegenzug auf die Abfindung verzichten. Geld hat Werder ja nun wirklich nicht“, so der ehemalige Werder-Keeper weiter. Als Nachfolger solle Co-Trainer Torsten Frings einspringen.

Wiese bald Manager bei Werder?

Doch auch die Spieler nimmt Wiese in die Pflicht. „Da muss mal die Peitsche rausgeholt werden“, sagt er. Besonders der angebliche Heimkomplex nervt ihn. „Kann mir dafür jemand auch nur einen Grund nennen? Die Fans stehen wie ein Mann hinter der Truppe. Da wird nicht gepfiffen oder gebuht. Es gab Zeiten, da wurde Aaron Hunt im Weserstadion von den eigenen Fans ausgepfiffen. Das ist ein Grund zu verkrampfen. Oder wenn die Fans mit Steinen werfen. Aber in Bremen gibt es 100-prozentige Unterstützung. Wer bitte soll da Schiss haben aufzulaufen?“, redet Wiese Klartext. Sich selbst sieht er als zukünftigen Werder-Manager. „Das würde ich sogar umsonst machen. Da könnten auch noch ein paar Euro gespart werden“, fügt er an.

 

Über Tobias Huber

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.