Zaccardo: „Wolfsburg auf einem Level mit Dortmund“

München – Weltmeister 2006 mit Italien, Deutscher Meister 2009 mit dem VfL Wolfsburg: Cristian Zaccardo hat mit seinen Erfolgen einen bleibenden Eindruck in Deutschland hinterlassen, auch wenn der Rechtsverteidiger seit Sommer 2009 wieder in der Serie A spielt. Nach den Stationen FC Parma und AC Mailand steht der 33-Jährige nun bei Aufsteiger FC Carpi unter Vertrag. Mit fussball.news spricht er im exklusiven Interview am Morgen über den Erfolg in der Champions League seines früheren Vereins VfL Wolfsburg, er lobt Torhüter Diego Benaglio und erklärt, warum Julian Draxler mit einem Wechsel zu den Niedersachsen die richtige Entscheidung getroffen hat.

Wolfsburg's Italian defender Cristian Zaccardo celebrate after scoring a goal during their UEFA Cup football match AC Milan vs Wolfburg at San Siro Stadium in Milan on December 17, 2008. The stadium was practically empty with few fans other than the 1,600 travelling German supporters. Both clubs have already qualified for the competition's knock-out rounds. AFP PHOTO / GIUSEPPE CACACE (Photo credit should read GIUSEPPE CACACE/AFP/Getty Images)
Cristian Zaccardo hat in der Saison 2008/09 mit Wolfsburg die deutsche Meisterschaft gewonnen.  Foto: GIUSEPPE CACACE / AFP /Getty Images

fussball.news: Ihr Ex-Verein VfL Wolfsburg hat mit dem Sieg gegen Manchester United international aufhorchen lassen.

Cristian Zaccardo: „Ich freue mich sehr, dass Wolfsburg den Sprung ins Champions-League-Achtelfinale gelungen ist. Obwohl meine Zeit in Wolfsburg schon etwas länger zurück liegt, habe ich die Stadt immer noch in guter Erinnerung. Ich verfolge die Spiele des VfL, wann immer ich kann. Ich kann meinem Ex-Verein nur zu diesem Meilenstein in seiner Vereinshistorie gratulieren.“

fussball.news: Vom Meister-VfL aus dem Jahr 2009 sind nur noch Diego Benaglio und Marcel Schäfer übrig.

Zaccardo: „Mit Marcel bin ich immer noch in Kontakt, Diego habe ich länger nicht mehr gehört. Das sollte ich aber bald wieder tun, denn er spielt eine tolle Saison. Ich glaube, dass ein gehöriger Anteil der Achtelfinal-Qualifikation ihm und seinen Paraden zuzuschreiben ist. Benaglio ist einer der besten Torhüter der Welt, ich freue mich für ihn.“

fussball.news: Wie schätzen Sie die VfL-Chancen nun in der K.o-Phase der Königsklasse ein?

Zaccardo: Das hängt in erster Linie von der Auslosung ab. Die Chancen, das Viertelfinale zu erreichen, wären größer, wenn es nicht gleich gegen Bayern, Barcelona oder Real ginge. Der zweite Faktor wird der physische Aspekt der Mannschaft im Februar sein. Mit dem Achtelfinale wird die Champions League zu einem neuen Wettbewerb, dann wird nicht mehr nur die Qualität der Mannschaft, sondern auch der physische Aspekt eine große Rolle spielen. Die K.o-Duelle können in gewissen Fällen ein Vorteil für die auf dem Papier nicht so starken Teams sein. Das hat vor zwei Jahren Atletico Madrid gezeigt und letzte Saison auch Juventus Turin, die am Start nicht zu den großen Favoriten gezählt wurde. Der VfL hat viele Spieler mit Qualität und Erfahrung und könnte diesen Weg wiederholen.

Die Karriere von Cristian Zaccardo in Bildern

fussball.news: Welcher VfL-Spieler hat sie am meisten beeindruckt?

Zaccardo: Vergangene Saison Niklas Bendtner und Bas Dost. Bendtner, weil er seine Qualitäten gezeigt hat, obwohl er in Italien (Anm. bei Juventus Turin) zuvor nicht eine herausragende Zeit gehabt hatte. Dost aufgrund der zweiten Saisonhälfte, wo er es den Kritikern mit seinen Toren gezeigt hat. Dieses Jahr ist es Julian Draxler. Der Junge spielt eine gute Saison und bestätigt die vielen guten Dinge, die man über ihn erzählt hat.

fussball.news: Draxler hatte die Möglichkeit, zu Juventus zu wechseln. Hat er sich richtig entschieden?

Zaccardo: Er hatte die Wahl zwischen zwei großen Mannschaften. Am Ende hat er die logischste Wahl für einen Spieler seines Alters getroffen. Ich glaube, er wollte in Deutschland bleiben, um weiter zu reifen, bevor er den Schritt ins Ausland wagt. In Wolfsburg ist der Druck nicht so hoch wie in Turin, so kann er sich besser enwtwickeln. Ich bin mir sicher, dass er seinen Teil in Wolfsburg dazu beiträgt, dass die Saison erfolgreich verläuft. Der einzige Rat, den ich ihm geben würde, ist der, dass er es nicht ausschließen sollte, irgendwann in Zukunft ins Ausland zu gehen.

MODENA, ITALY - DECEMBER 06: Cristian Zaccardo (L) of Carpi FC competes with Alessio Romagnoli of AC Milan during the Serie A match between Carpi FC and AC Milan at Alberto Braglia Stadium on December 6, 2015 in Modena, Italy. (Photo by Dino Panato/Getty Images)
Cristian Zaccardo (r.) trägt bei Serie-A-Aufsteiger FC Carpi die Kapitänsbinde. Foto: Dino Panato / Getty Images

fussball.news: Wie schätzen Sie Trainer Dieter Hecking ein?

Zaccardo: „Er hat auch mich überrascht. Er hat schon in Nürnberg gut gearbeitet, aber jetzt leistet er herausragendes. Das ist die Bestätigung dafür, dass guten Trainern nicht immer die Möglichjeit geboten wird, in großen Klubs zu arbeiten – siehe auch Neapels Maurizio Sarri. Der VfL hat an Hecking geglaubt und die Resultate geben ihm recht.

fussball.news: Was kann der VfL in diesem Jahr erreichen?

Zaccardo: Ich hoffe, dass Wolfsburg es in der Champions League so weit wie möglich schafft. In der Liga wäre es toll, wenn der VfL seine Leistung aus dem Vorjahr bestätigen kann. Ich glaube, dass die Bayern sich erneut den Titel holen werden, aber der Kampf um Platz zwei ist völlig offen – und Wolfsburg sehe ich auf einer Ebene mit Dortmund oder Mönchengladbach.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit