Zick-Zack-Kurs bei Ulreich? – Verbleib in München offenbar doch nicht sicher!

München – Unter der Woche hatte FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärt, der Rekordmeister werde kommende Saison mit den Torhütern Manuel Neuer UND Sven Ulreich in die Saison gehen. Daraufhin vermeldeten nahezu alle deutschen Sportmedien (auch fussball.news) den Verbleib von Ulreich in München, obwohl dieser zuvor mehrfach angedeutet hatte, er wolle mehr Einsatzzeit und könne sich deshalb einen Wechsel vorstellen. Nun scheint das letzte Wort in Sachen Ulreich doch noch nicht gesprochen zu sein.

Torwart Sven Ulreich wechselte vor zwei Jahren aus Stuttgart zum FC Bayern. Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Wechselt Ulreich bei einem guten Angebot?

Wie die Bild-Zeitung berichtet, sei ein Verbleib von Ulreich noch nicht endgültig gesichert. Vielmehr: Sollte es ein Top-Angebot für Ulreich geben, könne sich der Ersatzkeeper angeblich immer noch vorstellen, Bayern München vorzeitig zu verlassen.

Was machte Neubauer in München?

In diesem Zusammenhang könnte auch der Besuch von Jörg Neubauer in München noch einen anderen Hintergrund haben. Neubauer ist der Berater von Schalke-Mittelfeldspieler Leon Goretzka. Neubauer wurde am Donnerstag in München gesichtet. So gingen nahezu alle Berichterstatter davon aus, dass Neubauer mit dem FC Bayern über einen Wechsel von Leon Goretzka zum FC Bayern verhandelt. Ist möglich – was aber auch sein kann: Zu den Klienten von Neubauer zählen zahlreiche Torhüter, darunter der Hamburger Rene Adler. Adler ist, Stand derzeit, in wenigen Wochen vertragsfrei – und auch Adler wurde bereits mit Bayern München in Verbindung gebracht. Vorerst gilt aber das Wort von Karl-Heinz Rummenigge, dass der FC Bayern mit Sven Ulreich als Torwart Nummer zwei in die kommende Saison geht.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit