Champions League

Zidane: Wird schwer gegen Rom

am

München – Im Achtelfinale der Champions League sitzt Zinedine Zidane beim Spiel zwischen dem AS Rom und Real Madrid zum ersten Mal in der Königklasse auf der Bank. Gegen formstarke Römer erwartet der Franzose eine schwierige Aufgabe.

„Roma sehr gute Mannschaft“

„Die Roma ist eine sehr gute Mannschaft. Sie weiß, wie man Fußball spielt“, sagte Zidane mit Blick auf das Duell mit den Italienern. „Es wird schwer, aber wir haben die gesamte Woche über gut trainiert und sind bereit“, erklärte der 43-Jährige. Die Spieler seien sehr konzentriert. Das stimme ihn zuversichtlich.

Benzema glaubt an Spektakel

Real-Stürmer Karim Benzema verspricht ein Spektakel: „Rom wird voll auf Sieg spielen, aber wir wollen das Spiel ebenfalls unbedingt gewinnen“, so der Franzose. Lob gab es für den Landsmann auf der Trainerbank. „Er bringt das Team enorm weiter. Er hat uns Selbstvertrauen eingeimpft und wir haben eine gute Spielidee“, sagte Benzema über Zidane.

Isco voller Optimismus

Mittelfeldspieler Isco sprüht vor dem Duell mit dem italienischen Vize-Meister vor Optimismus: „Ich denke, wir werden ein Real Madrid erleben, dass den Gegner enorm unter Druck setzt und mit viel Intensität auftritt. Auf der einen Seite wollen wir immer den Ball haben, können aber auch gut kontern. Wir haben uns zuletzt von Spiel zu Spiel gesteigert.“

Vier Siege für Rom unter neuem Trainer

Aber auch auf Seiten der Gastgeber, die unter dem neuen Trainer Luciano Spalletti zuletzt vier Siege in Folge feierten, ist die Zuversicht groß, „Es ist für uns keine unlösbare Aufgabe. Der Trainer wird uns bestmöglich vorbereiten. Und es gibt ja auch keine unschlagbare Mannschaft. Wir haben unsere letzten vier Spiele gewonnen und sind gut drauf“, sagte Stürmer Seydou Keita.

Coach Spalletti sieht keinen Favoriten

Sein Trainer sieht in dem Duell keinen Favoriten. „Wir haben eine Chance von 50 Prozent, um die nächste Runde zu erreichen. Wir sind auf dem richtigen Weg, können uns aber noch verbessern. Die Leistungen von uns in den letzten Wochen waren positiv“, meinte Spalletti.

„Müssen 120 Prozent geben“

„Uns ist allen bewusst, dass Real Madrid eine Mannschaft voller Superstars hat“, sagte Verteidiger Kostas Manolas. „Wenn man gegen so eine Truppe spielt, muss man 120 Prozent geben. Aber wir sind alle bis in die Haarspitzen motiviert. Auf dem Platz wollen wir zeigen, dass wir mithalten können.“

Über Carsten Ruge

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.