Zorc rügt „Bender-Treter“

Im letzten Test vor dem Auftakt nach der Winterpause gewann Borussia Dortmund mit 6:1 gegen den Drittligisten SC Paderborn. Einziger Wermutstropfen: Die Verletzung von Sven Bender. BVB-Sportchef Michael Zorc nahm sich den Foulspielenden zur Brust.

Michael Zorc verschafft seinem Ärger Luft. Foto: Lukas Schulze/Bongarts/Getty Images

Bender mit Verletzungspech

Bereits nach zwölf Minuten war für Sven Bender das Testspiel gegen den SC Paderborn beendet. Der 27-Jährige wurde nach einem Foul von Sven Michel ausgewechselt und im Anschluss zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Eine offizielle Diagnose steht zur Stunde noch aus. Der kicker mutmaßt, dass sich der BVB-Akteur einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zuzog und bis zu sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen wird. Sportdirektor Michael Zorc ist alles andere als begeistert.

Zorc wettert gegen Michel

Dass Paderborns Michel für ein Testspiel völlig übermütig gegen Bender agierte, bringt Zorc in Rage. „Man sieht, dass er ihn mit gestrecktem Bein von hinten trifft“, echauffierte sich der 54-Jährige gegenüber der Bild und legt nach: „Es war noch dazu ein Foul an der Mittellinie vom gegnerischen Stürmer – da muss man sich schon fragen, welchen Geistes Kind der Junge ist.“ Wegen einer Knochenmarksschwellung hatte Bender vor der Winterpause 14 von 16 Ligaspielen verpasst. Von insgesamt 319 möglichen BVB-Pflichtspielen verpasste der Verteidiger 101 wegen Verletzungen.

fussball.news ist Partner von Mein Sportradio

Diskutiere mit