Reaktion auf Berichte aus Transfermarkt-Forum

Ache-Berater geht in die Offensive: "Fake-News"

Ragnar Ache ist einer der Konstanten des FCK.
Ragnar Ache ist einer der Konstanten des FCK. Foto: Getty Images

Gab es einen Streit zwischen Ragnar Ache und Thomas Hengen, dem Geschäftsführer des 1. FC Kaiserslautern? Die Berateragentur Sports360 wehrt sich nun gegen diese Vorwürfe.

Ache-Berateragentur wehrt sich gegen Behauptungen

Im Forum von transfermarkt.de gab es Behauptungen rund um Ragnar Ache, die dessen Berateragentur Sports360 zu einer Stellungnahme auf Instagram bewogen hat. Ein User habe demnach behauptet, "dass es einen so heftigen Streit zwischen Ache und Thomas Hengen sowie Trainer Dimitrios Grammozis gegeben habe, dass sein Berater Luca Struth ins Trainingslager nach Belek geflogen sei, um zu schlichten". Es herrscht in diesen Tagen viel Unruhe rund um den 1. FC Kaiserslautern. Nun wirken alle Seiten dagegen.

"Fake-News" schimpft Struth

Diese Berichte "entbehren jeglicher Grundlage". Luca Struth sei zwar Mitarbeiter der Agentur, aber er betreue Ache nicht persönlich. Geschäftsführer Volker Struth stellte klar: "Ein solches Vorgehen, wie hier beschrieben, würde es von keinem unserer Mitarbeiter geben. Hier wird eine dreiste Fake-News verbreitet. Wir haben bereits am Sonntag transfermarkt.de darauf hingewiesen, dass im Forum Lügen verbreitet werden."

Anonymer User verbreite Lügen

Der deutsche Top-Berater erklärte weiter: "Da wir bis heute auf das Thema angesprochen werden, stellen wir noch einmal klar: der User lügt! Nichts davon ist wahr. Es ist eine Schande, wie leicht hinter dem Deckmantel der Anonymität Schwachsinn verbreitet werden kann." Auch der FCK habe sich zu diesem Vorfall geäußert und die Lügen aufs Schärfste verurteilt.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
25.01.2024