Viele Personalien offen

BVB-Umbruch? Kehl: "Werden Veränderungen vorantreiben"

Kehl kündigt einen neuerlichen Kaderumbau beim BVB an. Foto: Getty Images
Kehl kündigt einen neuerlichen Kaderumbau beim BVB an. Foto: Getty Images

Bei Borussia Dortmund schaut die Lage in der Bundesliga nach vier Partien im neuen Jahr wesentlich rosiger aus als zum Start der Winterpause. Die Schwarzgelben sind auf Platz vier geklettert, haben die Teilnahme an der Champions League wieder fest im Visier. Die entsprechenden Einnahmen werden nötig sein, um die erforderlichen und gewünschten personellen Veränderungen einzuleiten.

Nach Reform: Qualifikation zur Champions League wäre besonders wichtig

"Mit Blick auf die Vertragsstruktur im Kader werden wir im Sommer sicherlich Veränderungen vorantreiben", kündigt Sebastian Kehl gegenüber Sport Bild einen gewissen Umbruch an. "Wie aktiv wir auf dem Transfermarkt werden, hängt aber natürlich auch von unseren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab", fügt der Sportdirektor an. "Wenn wir uns wie in den vergangenen Jahren auch frühzeitig für die Champions League qualifizieren, wird uns das in den Planungen sicher helfen." Das gilt in Anbetracht der Reform der Königsklasse umso mehr: Ab der kommenden Saison sind jedem Teilnehmer mehr Spiele in der Gruppenphase garantiert, die in einem Ligensystem ausgetragen wird. Die Einnahmen des BVB würden im Vergleich zur aktuellen Situation noch einmal kräftig steigen.

Verbleib von Maatsen und Sancho muss als unwahrscheinlich gelten

Trotzdem gilt als eher unwahrscheinlich, dass Dortmund die starken Leihspieler Ian Maatsen und Jadon Sancho langfristig halten kann. Beim Niederländer gibt es zwar dank einer Ausstiegsklausel im Vertrag beim FC Chelsea theoretisch die Möglichkeit, eine Ablöse von 35 Millionen Euro will der BVB laut des Magazins aber nicht stemmen. Bei Sancho wird vieles davon abhängen, wie sich sein Markt im Sommer präsentiert. Manchester United begreift das Geschäft als Entwicklungsleihe, durch die sich der Marktwert von Sancho regenerieren soll, sofern er nicht im Sommer wieder bei den Red Devils eingebaut wird.

Kehl betont: "Wir verfügen über einen starken Kern, mit dem wir planen können"

Mit dem Duo kann Dortmund also nur bis Sommer planen, ähnliches gilt nach aktuellem Stand für Mats Hummels und Marco Reus. Beim Abwehrchef steht die Frage im Raum, ob er seine aktive Laufbahn fortsetzen will, beim Offensivspieler machen einige Beobachter die Tendenz aus, dass es im Sommer nicht beim BVB weitergehen wird. Klar ist, dass Abgänge der Führungsfiguren ein Vakuum hinterlassen würden. Vorstellbar sind obendrein Abschiede etwa von Donyell Malen, dem derzeit verliehenen Giovanni Reyna, Marius Wolf und Mateu Morey, nachdem Thomas Meunier bereits im dort noch laufenden Transferfenster in die Türkei abgegeben wird. Der Umbruch könnte also durchaus umfassend ausfallen. Bange ist Kehl deshalb aber nicht. "Wir haben im vergangenen Jahr die Verträge von vielen wichtigen Spielern verlängert: Julian Brandt, Gregor Kobel und Jamie Bynoe-Gittens haben wir langfristig an uns binden können. Nicht nur durch sie verfügen wir über einen starken Kern, mit dem wir mittel- und auch langfristig planen können." 

Für mehr News zu Borussia Dortmund geht es hier entlang.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
07.02.2024