Pleite in Lautern

S04-Legende: "Wer das noch nicht gemerkt hat, ist fehl am Platze"

Schalke steckt tief im Abstiegskampf der 2. Liga. Foto: Getty Images
Schalke steckt tief im Abstiegskampf der 2. Liga. Foto: Getty Images

Den FC Schalke 04 trennen nach einer krachenden Niederlage beim 1.FC Kaiserslautern nur einige Treffer in der Tordifferenz von einem direkten Abstiegsplatz. Das Horror-Szenario, aus der Bundesliga in die 3. Liga durchgereicht zu werden, lässt sich nicht mehr völlig von der Hand weisen. Für Klaus Fischer ist es schon nach fünf vor zwölf.

"Da kannst du kein Spiel gewinnen"

"Schalke hat sang- und klanglos in Kaiserslautern verloren, das kann man so sagen, gegen einen Gegner, der wie wir gegen den Abstieg kämpft. Wer das noch nicht gemerkt hat, ist fehl am Platze. So viele Fehler wie wir machen, da kannst du kein Spiel gewinnen", ärgert sich die Klubikone im 'Fussball Legenden Talk'. Vor allem defensiv habe die Mannschaft oftmals regelrecht "orientierungslos" gewirkt, so Fischer.

"Ich kenne gar keinen Spieler von Kaiserslautern"

"Ich kenne gar keinen Spieler von Kaiserslautern, muss ich ehrlich zugeben, aber vielleicht auch die [gemeint sind die Schalke-Profis, Anm. d. Red.] nicht. Da geht ein Rechtsfuß von halblinks nach innen und schießt das Tor. Wenn ich das weiß, lasse ich ihn links vorbei", sagt Fischer. Die Qualität der Trainingsarbeit und Vorbereitung durch Chefcoach Karel Geraerts und den Trainerstab wolle er damit nicht anzweifeln.

"Da stimmte Einiges nicht"

"Wie sie sich vorbereiten, das können wir nicht beurteilen. Wir beurteilen, was wir sehen. Und da stimmte Einiges nicht", steht für den früheren Torjäger fest. "Am Anfang haben wir gedacht, es geht aufwärts, jetzt dieser Rückschlag. Jetzt müssen alle wissen, dass wir gegen den Abstieg kämpfen." Dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am Samstag kommt dabei eine große Bedeutung zu, die Löwen sind das Team der Stunde und haben mit vier Siegen am Stück nach Punkten zu Schalke aufgeschlossen. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
30.01.2024