Trainer wackelt nicht

Trotz Fehlstart 2024: Schröder bekennt sich zu Marco Rose

Trainer Marco Rose steht im Fokus.
Trainer Marco Rose steht im Fokus. Foto: Getty Images

RB Leipzig hat einen katastrophalen Start ins Jahr 2024 hingelegt. Trainer Marco Rose ist in seiner ersten Krise allerdings noch kein Wackelkandidat.

Keine Trainerdiskussion bei RB

RB Leipzig ist nach dem 2:5-Debakel beim VfB Stuttgart aus den Top 4 gerutscht und spürt urplötzlich den heißen Atem Eintracht Frankfurt im Genick. Sportdirektor Rouven Schröder mahnte daher bei Bild: "Wir müssen ganz genau hinschauen, was da passiert ist. Das Wichtigste ist, die Dinge wirklich sehr sorgfältig aufzuarbeiten." Ob es intern bereits Diskussionen über eine Entlassung von Marco Rose gebe? Schröder dementierte klar: "Davon sind wir absolut weit entfernt." Einwurf BVB: Bynoe-Gittens einfach zu Schade für die Bank.

Rose nimmt sich in die Pflicht

Es ist die erste wirklich schwierige Phase für den Trainer, der den Klub im Herbst 2022 übernahm und den Titel im DFB-Pokal verteidigte. Drei Bundesliga-Niederlagen in Folge gab es zuletzt im November und Dezember 2021 unter Vor-Vor-Gänger Jesse Marsch. Der US-Amerikaner musste anschließend seine Koffer packen. Rose hingegen genießt noch das Vertrauen der Klubführung. Allerdings steigt der Druck vor dem Heimspiel gegen Union Berlin. "Jetzt ist es auch meine Aufgabe, das Dinger wieder auf Strecke zu bringen", nahm sich der Coach in die Pflicht.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
29.01.2024