Nationalmannschaft

Abschlusstraining deutet Überraschungen an: Plant Löw so gegen Schweden?

am

Die deutsche Nationalmannschaft steht vor dem zweiten Gruppenspiel bei der Weltmeisterschaft in Russland gegen Schweden am Samstagabend unter unerwartet hohem Druck. Unter Umständen droht sogar das vorzeitige Aus für den Titelverteidiger. Die Nachricht vom Ausfall von Mats Hummels kommt deshalb für Bundestrainer Joachim Löw zur Unzeit. Gegen die Skandinavier deuteten sich schon davor Änderungen an.

Dass der amtierende Weltmeister nach dem reichlich unorganisierten Auftritt gegen Mexiko (0:1) unverändert in das Spiel gegen die Schweden gehen würde, hatten die wenigsten erwartet. Vor allem im Mittelfeld muss sich etwas tun. Sami Khedira machte am vergangenen Sonntag für sich eine schwache Partie, im Zusammenspiel mit Toni Kroos wurde daraus ein Hauptgrund für die Niederlage. Ilkay Gündogan oder Leon Goretzka werden sich Hoffnungen machen, den Mann von Juventus Turin zu ersetzen. Geht es nach den Eindrücken aus dem Abschlusstraining in Sotschi, bleibt auf der Position aber alles beim alten.

Überrascht Löw mit Brandt?

Drei Änderungen gegenüber der Mexiko-Partie deuten sich demnach an, wie kicker aus Russland berichtet. Antonio Rüdiger soll die Nase vor Niklas Süle haben, was den Platz von Hummels in der Innenverteidigung anbelangt. Dazu sollen Julian Brandt und Mario Gomez beim Abschlusstraining in der A-Elf gespielt haben. Gerade eine Nominierung des Leverkuseners in der Startelf von Löw wäre eine gehörige Überraschung. Zwar sorgte der 22-Jährige nach seiner Einwechslung gegen die Nordamerikaner für einigen Betrieb und hatte mit einem Pfostenknaller die beste Torgelegenheit des Teams, doch nahezu alle Beobachter rechnen eher damit, dass Marco Reus sein Startelf-Debüt bei der Weltmeisterschaft geben wird.

Alles nur ein Trick?

Freilich ist auch möglich, dass Löw die schwedischen Späher nur verunsichern wollte. Das Training sei gut einsehbar gewesen, wie kicker meldet, sodass von Geheimhaltung keine Rede sein kann. Entsprechend wäre es möglich, dass Deutschland am Ende mit der erwarteten Aufstellung ins Spiel geht. Das hieße wahrscheinlich: Süle ersetzt Hummels, Reus kommt für Draxler in die Partie. Ob Khedira und Timo Werner in der Startelf bleiben, oder von Gündogan und Gomez ersetzt werden, scheint dann eher eine Frage des Bauchgefühls des Weltmeistertrainers von 2014.

Über Lars Pollmann

Diesen Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.